Home

Endless Search  A spiritual discipline for the monastery of everyday life

Northeon Forest - Work Philosophy - Work Exercises - Gurdjieff's Legacy - Objective Science - Contact - On-line Work Group

Selbstbeobachtung

„Du wirst sehen, daß du im Leben immer das zurückbekommst, was du hineingetan hast. Dein Leben ist ein Spiegel dessen, was du bist, er ist dein Ebenbild. Du bist passiv, blind, fordernd. Du nimmst alles, du akzeptiest alles, ohne jemals zu fühlen, daß du etwas zurückzahlen mußt. Deine Einstellung der Welt und dem Leben egenüber ist die eines Menschen, der das Recht hat, zu fordern und zu nehmen. Eines, der nur profitiert ohne dafür zahlen zu müssen. Du glaubst, daß dir alls zusteht, allein deshalb, weil du es bist! Deine ganze Blindheit ist darin enthalten. Du bemerkst sie jedoch nicht, obwohl es deine Blindheit ist, durch die die Teilung in deinem Innern herbeigeführt wird. Du hast nichts, das dir als Maßstab dienen könnte. Du lebst einfach zwischen „es gefällt mir“ und „es gefällt mir nicht“. Das bedeutet, du hast nur für dich selbst Verständnis. Du machst keine Zugeständnisse an das, was über dich hinausgeht - außer vielleicht theoretisch, rein logisch, aber nicht in Wirklichkeit. Aus diesem Grund vehältst du dich fordernd und denkst ständig, alles müsse leicht zu haben sein und du könnest dir leisten, alles zu erkaufen, das du haben willst. Du erkennst nichts über dir oder außer dir oder in dir. Deshalb, ich wiederhole es, hast du keine Maßstäbe und lebst nur, um deine Wünsche zu befriedigen...Ja, deine Selbstgefälligkeit macht dich blind! Sie ist das größte Hindernis zu einem neuen Leben. Man muß erst einmal dieses Hindernis genommen haben, diese Schranke, bevor man weitergehen kann. Es ist dieser Test, der den „Weizen“ von der „Spreu“ in den Leuten trennt. Es spielt keine Rolle, wie intelligent, begabt oder brilliant ein Mensch ist, solange er nicht die hohe Meinung aufgibt, die er von sich selbst hat, dann ist er, was die Arbeit an sich selbst angeht, verloren und kann keine wahre Evolution erfahren. Er bleibt dann so, wie er jetzt ist, sein ganzes Leben lang. Die erste Erfordernis, die erste Bedingung, der erste Test für den, der an sich selbst arbeiten will, ist, eine Veränderung an seiner Selbsteinschätzung vorzunehmen. Es genügt nicht, sich etwas nur einzubilden, oder einfach zu glauben oder zu meinen, sondern man muß tatsächlich Dinge in sich „sehen“, die man vorher nicht gesehen hat, sie wirklich sehen. So lange er nicht gewillt ist, in sich hineinzusehen, ändert dieser Mann seine Meinung über sich selbst nie. Und um zu sehen, muß er zu sehen lernen: das ist die erste Initiation des Menschen zu sich selbst, zur Selbsterkenntnis. ..Vor allem anderen muß er wissen, wonach er such muß. Weiß er es erst einmal, muß er Anstrengungen machen, seine Aufmerksamkeit sammeln, ununterbrochen und ausdauernd beobachten. Indem er seine Aufmerksamkeit nicht wandern läßt und immer hinsieht, dann sieht er vielleicht eines Tages. Und wenn er einmal sieht, dann kann er auch ein zweites Mal sehen, und wenn sich das wiederholt, dann kann er dem, was er sieht, nicht mehr aus dem Wege gehen. Nach diesem Zustand halten wir Auschau in unserer Beobachtung: von diesem Punkt entspringt der wahre Wunsch, der Wunsch nach Entwicklung des Selbst, der Evolution des Selbst; erst kalt, werden wir heiß, schwingen mit: wir werden tief im Innern berührt von unserer Wirklichkeit...Jetzt haben wir nur Illusionen darüber, wer wir sind. Wir überschätzen uns. Wir respektieren uns selbst nicht. Um mich zu respektieren, muß ich einen Teil in mir erkannt haben, der höher ist als andere Teile und dem ich Respekt erweise durch die Haltung, die ich ihm gegenüber einnehme. Auf diese Weise werde ich mich selbst respektieren. Und meine Beziehungen zu anderen werden von dem gleichen Respekt beherrscht werden. Wir müssen begreifen, daß alle anderen Maßeinheiten, wie Talent, Redegewandtheit, Kultur, Genie, - veränderbare Einheiten sind, Einzelmerkmale darstellen. Das einzig wahre Maß, unveränderbar, sachlich, das einzig wahre, ist ds Maß des inneren Sehens. „Ich“ sehe - „ich“ sehe mich - und du hast gemessen. Mit einem höheren, dem wahren Teil, hast du einen niedrigeren Teil gemessen, der ebenfalls wahr ist. Und dieses Maß, durch das die jeweiligen Rollen jeden Teils definiert, wird dich zum Selbstrespekt führen. Aber du wirst sehen, daß das nicht leicht ist. Es ist auch kein günstiges Angebot. Man muß eine Menge dafür bezahlen...Die schlechten Zahler, die faulen, die Verlierer haben keine Chance. Man muß bezahlen, viel bezahlen, sofort bezahlen und im voraus bezahlen. Mit sich selbst bezahlen. Durch aufrichtige Bemühungen, mit ganzem Herzen, ohne Erwartungen. Je mehr du zu zahlen bereit bist, rückhaltslos, ohne zu berügen, ohne Falschheit, desto mehr wirst du empfangen. Und um zu vermeiden, in bar zu zahlen. Denn du mußt mit allen grundlosen Theorien bezahlen, mit all den tief verwurzelten Dogmen, all den Vorurteilen, allen Konventionen, allen „das gefällt mir“ und „das gefällt mir nicht“. Ohne zu handeln, ehrlich, nicht nur zum Schein. Du versucht zu sehen wobei du Falschgeld benützt...Versuch einmal für einen Moment den Gedanken zu akzeptieren, daß du nicht das bist, wofür du dich hältst, daß du dich überschätzt, also daß du dich selbst belügst. Daß du dich anlügst, immer, in jedem Augenblick, den ganzen Tag lang, dein ganzes Leben lang. Daß diese Lüge dich dermaßen beherrscht, daß du sie nicht mehr in Kontrolle hast. Du bist ihr Opfer. Du lügst überall. Deine Beziehungen zu andern, Lüge, die Erziehung, die du erteilst, Lüge, deine kleinlichen Gewohnheiten, Lüge. Deine Bildung, Lüge. Deine Theorien, deine Kunst, Lüge. Deine zwischenmenschlichen Beziehungen, dein Familienleben, alles Lüge. Und was du über dich selbst denkst, ebenfalls Lüge. Aber du hörst nicht auf, zu tun was du tust oder zu sagen was du sagst, weil du an dich glaubst. Du mußt innerlich aufhören und beobachten. ..beobachten ohne zu richten. Gleichzeitig mußt du diesen Gedanken des Lügens eine gewisse Zeitlang annehmen. Und wenn du auf diese Weise beobachtest, von dir gibst, ohne Selbstmitleid, indem du alle deine falschen Reichtümer für einen Moment der Wirklichkeit hergibst, dann siehst du vielleicht plötzlich etwas, das du noch nie in dir gesehen hast. Du wirst sehen, daß du jemand anders bist, als der, der du zu sein geglaubt hast. Du wirst sehen, daß da zwei sind in dir. Der eine, der nicht ist, aber den Platz des andern übernimmt und dessen Rolle spielt. Und der andere, der ist, aber so schwach, so unbeständig, daß er sich verflüchtigt, sobald er erschienen ist. Er kann die Lügen nicht ertragen. Die kleinste Lüge tötet ihn. Er kämpft nicht, er widersetzt sich nicht, er ist von vornherein besiegt. Lerne zu schauen, bis zu den Unterschied zwischen deinen beiden Naturen beobachtet hast, bis du die Lügen, den Falschen in dir, beobachtet hast. Wenn du deine beiden Naturen gesehen hast, an dem Tag, da wird in dir die Wahrheit geboren.“ (GI Gurdjieff, September 1941, aus Question de Gurdjieff von Albin Michel).

***

In der östlichen Tradition ist das als Vipasana oder richtiges Bedenken bekannt. Es gibt viele gute Bücher and Websites, die dieser Praxis gewidmet sind, und Anhänger von Gurdjieff sind gut beraten, sich mit diesen Praktiken vertraut zu machen.

Here is a classic Buddhist book on Self Observation - 

Maha Satipetthana Sutta - The Greater Discourse on Steadfast Mindfulness

Die Übung des Nichtdenkens beim Denken

Man wendet sich allen Gedanken zu, die auf einen zuströmen, und nimmt alles in sich auf, ohne sich damit zu identifizieren oder die Gedanken mit Etiketten zu versehen, sie in Handlungen, ob gut oder schlecht, aufzuteilen. Man wendet sich auch allen Gefühlen zu, besonders den negativen, und strengt sich bewußt an, alle zu akzeptieren, ihnen mit Objektivität zu begegnen und sie zu ertragen, ohne sich mit ihnen zu ientifizieren oder sie auszudrücken.

Praktiziere das Nichtausdrücken von negativen Emotionen, indem du dich nicht mit ihnen „identifizierst“ sondern sie lediglich beobachtest.

Praktiziere die „innere Gleichgültigkeit “ gegenüber den echten oder eingebildeten Meinungen anderer dir selbst gegenüber, wäge sie nicht ab, beobachte sie lediglich.

 

Back

 Search This Site 

The Endless Search © 2004 - 2005 Ian C. MacFarlane